Presse

Kooperation von Fujitsu-Partnern

Als Kooperation von Fujitsu-Partnern gegründet, hat sich Fnext zu einem exklusiven, aber lebendigen Netzwerk entwickelt. Die 18 Systemhäuser stellen sich wechselseitig Skills und Ressourcen zur Verfügung, sodass jeder ein breiteres Leistungsportfolio anbieten kann.

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit untereinander bezeichnen die Fnext-Partner als „großen Mehrwert“ ihres Verbunds.

Systemhäuser sind keine Einzelkämpfer. Sie mögen zwar oft mit vergleichbaren ­Angeboten um dieselben Kunden buhlen. In anderen Situationen arbeiten sie jedoch vertrauensvoll zusammen. Wenn sie nicht im direkten Wettbewerb in einer Region zueinander stehen und sich obendrein mit ihren spezifischen Stärken komplementär ergänzen, sind gute Voraussetzungen für eine Kooperation gegeben. Teils läuft sie in Form einer lockeren Partnerschaft ab, teils aber auch innerhalb eines festen organisatorischen Rahmens. Systemhausverbünde sind fast so alt wie der Channel. Comteam, iTeam und Nordanex zählen zu den größten und bekanntesten Zusammenschlüssen dieser Art.

55 Prozent über FNEXT AG

Ab dem 1. Januar 2013 will Fujitsu in Deutschland mindestens 55 Prozent des Vor-Ort-Service-Aufkommens durch die 22 Systemhausmitglieder der FNEXT AG abwickeln. Das ist ein Zusammenschluss von langjährigen Fujitsu-Systemhäusern. Auch den Rest des Break&Fix-Geschäftes will der Hersteller künftig nur noch mit seinen Vertriebspartnern bewältigen. Neben der FNEXT AG haben die Aktionäre der münchener microCAT GmbH und die Kupper Computer GmbH aus Leipzig an der Service-Ausschreibung teilgenommen und den Zuschlag erhalten.

Kunden-Calls und der Fujitsu-Channel

Per Ausschreibung verlagerte Fujitsu große Teile des Maintenance-Geschäfts in den Verantwortungsbereich des Channels. Vor allem das FNEXT-Bündnis kann davon profitieren.

Mehr Fujitsu-Kunden-Calls sollen künftig vom Channel abgewickelt werden. Insbesondere die FNEXT AG spielt ab kommenden Jahr eine gewichtigere Rolle beim Break-and-Fix-Geschäft. Die FNEXT AG ist ein Bündnis langjähriger Fujitsu-Systemhäuser.

Fujitsu will sich im Channel breiter aufstellen und wird daher die Kooperation mit dem Systemhausverbund FNEXT AG ausweiten. Das Geschäft rund um Break&Fix soll künftig ausschließch über den Channel laufen.

Fujitsu erweitert und vertieft die Zusammenarbeit mit Systemhäusern. Eine besondere Rolle nimmt dabei die FNEXT AG ein, ein Zusammenschluss von langjährigen Fujitsu-Systemhäusern. Bei der Neuvergabe seines Break&Fix-Geschäftes arbeitet Fujitsu zudem künftig nur noch mit Vertriebspartnern zusammen. Die Umsetzung erfolgt zum 1. Januar 2013.

Systemhauskooperation Fnext startet durch

Die im Juni 2011 gegründete Systemhausallianz Fnext hat im deutschen Mittelstand Fuß gefasst. Unter dem gemeinsamen Vertriebsdach ergänzen Fujitsu-Partner ihr Portfolio und bündeln ihre Vertriebskräfte.

Bundesweiter Service

Deutschlandweiter IT-Service - Bundesweiter Service - Deutschland

Suchen

News

Netz16 wächst weiter: Übernahme der PARIT GmbH – Managed-Service-Anbieter soll SMB-Bereich stärken

Die Netz16 GmbH befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Nach einem sehr guten Geschäftsjahr 2022, in dem der Gruppenumsatz erstmals über 20 Mio. Euro liegt, baut das Augsburger Systemhaus seine regionale Präsenz weiter aus. Zum 01.01.2023 übernimmt Netz16 die Mehrheit der Anteile an dem renommierten Systemhaus PARIT GmbH und stärkt somit weiter seine Kerngeschäftsbereiche.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite. Während andere auf z.B. Tracking-Technologien von Dritten zugreifen und uns helfen, die Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.